Für Ihre Fragen & Reservierungen:
02502 9401-0

Familie Elfers
Stevern 36 · 48301 Nottuln

Gasthaus Stevertal - Logo
Restaurant · Hotel · Hausgemachtes

Münsterländer Gastlichkeit seit 1911

Hausgemachtes : Sonstiges

Im Stevertal werden viele saisonale Spezialitäten angeboten. Für November ist es die Martinsgans - die Zubereitung im Stevertal ist klassisch.

Folgende weitere saisonale Spezialitäten werden zu den entsprechenden Jahreszeiten im Stevertal angeboten:

  • Pfifferlinge und Steinpilze (Spätsommer/Herbst)
  • Karpfen (Herbst/Winter)
  • Spargel und Erdbeeren (Frühling/Sommer)
  • Matjes (Sommer)
  • Wild (Juni bis Januar)

Zubereitung einer Martinsgans:

Den Gänsen wird als erstes das überschüssige Fett entnommen. Danach werden sie von innen und außen gewürzt (Salz, Pfeffer und Beifuss). Der Beifuss wird in Form eines Sträußchens einfach in die Gans gesteckt. Anschließend werden die Gänse mit Äpfeln und Zwiebeln (grob geschnitten) gefüllt. Dieses ergibt einen feinen und für die Martinsgans typischen Geschmack.

Anschließend wird eine Ofenpfanne mit Wasser gefüllt, so dass der Boden einen cm bedeckt ist. Die Gänse werden nun so in die Pfanne gelegt, dass sie mit den Keulen im Wasser liegen. So bleiben die Gänse circa eine Stunde im Ofen. Da die Keulen länger brauchen als die Brust, werden die Gänse auf den Seiten gegart. So erhält man eine knusprige, saftige Brust und eine Keule die wunderbar zart ist.

Nach einer Stunde werden die Gänse auf der anderen Keulenseite weiter gegart. Dieses geschieht bei ca. 190ºC. Um die Gänse nun Fertig zu stellen, werden sie mit der Brustseite nach oben gelegt, um eine schöne, gleichmäßig braune Farbe zu bekommen.

Die Martinsgänse werden nun der Ofenpfanne entnommen.Von dem entstandenen Bratensaft wird die Gänsesoße gezogen und das Fett abgeschöpft.

Brust oder Keule gefällig?

Martinsgans im Stevertal
Entfernen von überflüssigen Federn bei der Martinsgans
Martinsgans-Flügel vom Rumpf trennen
Haut entfernen bei der Martinsgans
Zubereitung einer Martinsgans im Stevertal
Herauslösen der Keule/Brust bei der Martinsgans